I., Student der Politikwissenschaften – deutsch

Während des Putschversuches war ich in mit einem Freund in seiner Wohnung in Beşiktaş. Mein Smartphone war gerade kaputt, also war es nicht so einfach, den News in den Sozialen Medien zu folgen. Ich studiere Politik, vielleicht war ich deshalb zunächst nicht alarmiert – denn Dinge wie so etwas passieren einfach manchmal.

Ich war nicht panisch, aber all war eine sehr außergewöhnliche Situation, also musste ich einfach irgendwas tun. Mein Kollege und ich sind erst einmal zum nächsten Geldautomaten gegangen und haben eine Menge Geld abgehoben, danach zum Kiosk, um Taschen voller Lebensmittel und Bier zu holen – nur für alle Fälle. Jeder um uns herum hat in etwa das Gleiche gemacht. Ältere Menschen in der Türkei haben viel Erfahrung mit militärischen Krisen wie dieser. Aber trotz allem war es eine beängstigende Situation – ich hielt es auch im ersten Moment für eine Art islamische Revolution, weil die Menschen auf der Strasse islamische und nationalistische Lieder gesungen haben.

Ich war zu dieser Zeit gerade erst aus Frankreich zurück, wo ich ein Erasmus-Jahr verbracht habe. In der Zwischenzeit hatten sich wirklich viele Dinge verändert, leider nicht zum Guten. Die Leute sind verschlossener, behalten ihre Gedanken für sich, jeder ist total ernst. Man kann den Druck des Ganzen im Alltag spüren.

Niemand kann sagen, was in Zukunft in der Türkei passieren wird. In zwei Jahren haben wir wieder Wahlen, wenn Erdoğan diese gewinnt, werden wir am Ende sein – keine Revolution, keine 2. Türkische Republik. Ich glaube nicht daran, dass er seine Position friedlich aufgeben wird. Ich vermute, es kommt dann ein Bürgerkrieg auf die Türkei zu.

Ich möchte sobald wie möglich das Land verlassen, denn die Regierung möchte die Gesellschaft hier verändern. Sie möchten einen konservativen, islamischen und totalitären Staat erschaffen. Es wird keinen Platz für Menschen geben, die anders sind. Also werde ich hier abhauen, wenn ich zuende studiert habe, vielleicht gehe ich nach Deutschland. Deutschland ist nicht so rassistisch wie Frankreich.

Back to english version